Matching – eindeutig zweideutig

Die Bezeichnung "Matching" steht im für zwei unterschiedliche Bedeutungen:

Matching als "Spiegeln"

Im Sinne von spiegeln; sich anpassen an Teile des Verhaltens einer anderen Person, um Rapport zu bekommen. Speziell im Bereich der Repräsentationssysteme (5 Sinne = sehen, hören, fühlen, riechen, schmecken) wird als Matching die Angleichung an das bevorzugte Repäsentationssystem des Gegenüber verstanden. Mismatch bezeichnet den entgegengesetzten Prozess: Es wird bewusst ein anderes Repräsentationsystem benutzt.

Matching als "Meta-Programm"

Als Bezeichnung von einem Meta-Programm. Hierbei bezieht sich Matching auf einen inneren Sortier-Mechanismus, bei dem die Aufmerksamkeit auf das gelenkt wird, was gleich oder ähnlich zum Erleben, zum Gegenüber ist. Eine Person, die Matching als Wahrnehmungs-Filter verwendet, sortiert (meist unbewußt) innerlich nach den Kriterien von Gleichheit und Ähnlichkeit.

Matching außerhalb der NLP-Welt

  1. Personalwesen und Rekrutierung: Matching wird verwendet, um die Übereinstimmung von Bewerbern mit den Anforderungen einer Stelle zu beschreiben, entweder durch manuelle Bewertung oder mithilfe von Algorithmen in Bewerber-Tracking-Systemen.
  2. Dating und Partnervermittlung: In Dating-Apps und Partnervermittlungsagenturen wird Matching genutzt, um Menschen mit ähnlichen Interessen, Werten und Lebensstilen zusammenzubringen.
  3. Marktforschung und Kundenbeziehungsmanagement (CRM): In diesen Bereichen bezieht sich Matching darauf, Kundenprofile mit Produkten oder Dienstleistungen abzugleichen, um personalisierte Angebote zu erstellen oder potenzielle Käufer zu identifizieren.
  4. Bildverarbeitung und Computer Vision: In der Technologie wird Matching verwendet, um ähnliche oder identische Objekte in Bildern oder Videos zu erkennen, was für Anwendungen wie Gesichtserkennung, Objekterkennung und medizinische Bildgebung wichtig ist.
  5. Versicherungen und Risikomanagement: Matching wird genutzt, um Risiken mit entsprechenden Versicherungspolicen oder anderen finanziellen Instrumenten in Einklang zu bringen, um potenzielle Verluste zu minimieren.
  6. Übersetzungs- und Sprachtechnologie: In der Linguistik und Übersetzung bezeichnet Matching den Prozess der Zuordnung von Wörtern, Phrasen oder Sätzen zwischen verschiedenen Sprachen oder innerhalb derselben Sprache, um semantische Entsprechungen zu finden.
  7. Medizin und Gesundheitswesen: Matching wird verwendet, um Patienten mit geeigneten Behandlungen, Medikamenten oder klinischen Studien in Übereinstimmung zu bringen, basierend auf ihren individuellen Bedürfnissen, Symptomen und Krankheitsverläufen.
  8. Finanzwesen und Investitionen: Im Finanzsektor bezieht sich Matching auf den Prozess des Abgleichens von Kauf- und Verkaufsaufträgen für Wertpapiere, Devisen oder andere Finanzinstrumente, um Transaktionen erfolgreich abzuschließen.

© Bernhard Tille, 2023